GIP Wave 22[instrument]

Questions

Sort Question Name
0 Liebe Teilnehmerin/lieber Teilnehmer an „Gesellschaft im Wandel“, wir freuen uns, dass Sie unseren Fragebogen gestartet haben. Die Teilnahme dauert diesen Monat insgesamt ungefähr 20 bis 25 Minuten. Sobald Sie den Fragebogen bis zum Ende ausgefüllt haben, schreiben wir Ihnen 4 Euro auf Ihrem Studienkonto gut. Sie können die Befragung jederzeit auch unterbrechen und dann später fortfahren. Sollten Sie Fragen haben, so können Sie uns gerne eine E-Mail schreiben oder unsere Hotline anrufen: info@gesellschaft-im-wandel.de 0800-5892604 (kostenlos aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Ausfüllen und danken Ihnen für die Unterstützung! Ihr Forschungsteam der Universität Mannheim in Zusammenarbeit mit dem LINK Institut Page 1 Introduction
1 Im folgenden Teil geht es um verschiedene Themen wie zum Beispiel Umwelt, Straßenverkehr und Ihre Lebenssituation im Allgemeinen. Bereits seit 2007 gibt es in Großstädten Umweltzonen für besonders mit Feinstaub belastete Bereiche. Nur Autos mit einer Umweltplakette dürfen hier durchfahren. Wie ist Ihre Meinung zu Umweltzonen in Großstädten? Ich finde Umweltzonen in Großstädten … Page 2
2 Im folgenden Teil geht es um verschiedene Themen wie zum Beispiel Umwelt, Straßenverkehr und Ihre Lebenssituation im Allgemeinen. Bereits seit 2007 gibt es in Großstädten Umweltzonen für besonders mit Feinstaub belastete Bereiche. Nur Autos mit einer Umweltplakette dürfen hier durchfahren. Wie ist Ihre Meinung zu Umweltzonen in Großstädten? Ich finde Umweltzonen in Großstädten … Page 3
3 Im folgenden Teil geht es um verschiedene Themen wie zum Beispiel Umwelt, Straßenverkehr und Ihre Lebenssituation im Allgemeinen. Bereits seit 2007 gibt es in Großstädten Umweltzonen für besonders mit Feinstaub belastete Bereiche. Nur Autos mit einer Umweltplakette dürfen hier durchfahren. Wie ist Ihre Meinung zu Umweltzonen in Großstädten? Ich finde Umweltzonen in Großstädten … Page 4
4 Im folgenden Teil geht es um verschiedene Themen wie zum Beispiel Umwelt, Straßenverkehr und Ihre Lebenssituation im Allgemeinen. Bereits seit 2007 gibt es in Großstädten Umweltzonen für besonders mit Feinstaub belastete Bereiche. Nur Autos mit einer Umweltplakette dürfen hier durchfahren. Wie ist Ihre Meinung zu Umweltzonen in Großstädten? Ich finde Umweltzonen in Großstädten … Page 5
5 Welche Partei haben Sie bei der letzten Bundestagswahl am 22. September 2013 mit Ihrer Zweitstimme gewählt? Page 6
6 Wie stark interessieren Sie sich im Allgemeinen für politische Themen? Page 7
7 Nun kommen einige allgemeine Aussagen, die zur Beschreibung von Personen verwendet werden können. Diese Aussagen können auf Sie persönlich mehr oder weniger zutreffen. Bitte geben Sie bei jeder Aussage an, inwieweit die Aussage auf Sie selbst zutrifft. Page 8
8 Nun kommen einige allgemeine Aussagen, die zur Beschreibung von Personen verwendet werden können. Diese Aussagen können auf Sie persönlich mehr oder weniger zutreffen. Bitte geben Sie bei jeder Aussage an, inwieweit die Aussage auf Sie selbst zutrifft. Ich schenke anderen leicht Vertrauen, glaube an das Gute im Menschen. Page 8.10
9 Nun kommen einige allgemeine Aussagen, die zur Beschreibung von Personen verwendet werden können. Diese Aussagen können auf Sie persönlich mehr oder weniger zutreffen. Bitte geben Sie bei jeder Aussage an, inwieweit die Aussage auf Sie selbst zutrifft. Ich neige dazu, andere zu kritisieren. Page 8.20
10 Was waren Ihre beruflichen Aktivitäten in der letzten Woche? Damit meinen wir die 7 Tage bis zum letzten Sonntag. Page 9
11 Wie gut entsprechen Ihre Fertigkeiten denen für Ihre derzeitige Arbeit notwendigen Fertigkeiten? Page 10
12 Bei der Beantwortung der folgenden Frage geht es um Ihre Kenntnisse – also Ihr Wissen – und um Ihre Fertigkeiten – also Ihr Können, das Sie an Ihrem Arbeitsplatz benötigen und einbringen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie dafür ein Zeugnis oder ein Zertifikat erhalten haben oder nicht. Bitte denken Sie nur an Ihre gegenwärtigen Aufgaben während der Arbeit, nicht an die möglichen Erweiterungen der Aufgaben oder Ihre Karriere im Job. Bei den arbeitsbezogenen Kenntnissen denken Sie bitte an Ihr Wissen, das Sie in der Praxis, bei der Ausbildung oder aus Büchern erworben haben. Dieses Wissen kann auch Kenntnisse über Abläufe und Vorgehensweisen beinhalten. Arbeitsbezogene Fertigkeiten können praktische Fertigkeiten, wie beispielsweise das richtige Bedienen einer Maschine, aber auch logisches oder kreatives Denken sein. Bitte denken Sie an die alltägliche Ausführung Ihrer Arbeit: Wie schätzen Sie Ihr Wissen und Können im Vergleich dazu ein, was für die Erledigung Ihrer Arbeit erforderlich ist? Page 11
13 Bei der Beantwortung der folgenden Frage geht es um Ihre Kenntnisse – also Ihr Wissen – und um Ihre Fertigkeiten – also Ihr Können, das Sie an Ihrem Arbeitsplatz benötigen und einbringen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie dafür ein Zeugnis oder ein Zertifikat erhalten haben oder nicht. Bitte denken Sie nur an Ihre gegenwärtigen Aufgaben während der Arbeit, nicht an die möglichen Erweiterungen der Aufgaben oder Ihre Karriere im Job. Bei den arbeitsbezogenen Kenntnissen denken Sie bitte an Ihr Wissen, das Sie in der Praxis, bei der Ausbildung oder aus Büchern erworben haben. Dieses Wissen kann auch Kenntnisse über Abläufe und Vorgehensweisen beinhalten. Arbeitsbezogene Fertigkeiten können praktische Fertigkeiten, wie beispielsweise das richtige Bedienen einer Maschine, aber auch logisches oder kreatives Denken sein. Bitte denken Sie an die alltägliche Ausführung Ihrer Arbeit: Wie schätzen Sie Ihr Wissen und Können im Vergleich dazu ein, was für die Erledigung Ihrer Arbeit erforderlich ist? Page 11.50
14 Bei der Beantwortung der folgenden Fragen geht es um Ihre Kenntnisse – also Ihr Wissen – und um Ihre Fertigkeiten – also Ihr Können, das Sie an Ihrem Arbeitsplatz benötigen und einbringen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie dafür ein Zeugnis oder ein Zertifikat erhalten haben oder nicht. Bitte denken Sie nur an Ihre gegenwärtigen Aufgaben während der Arbeit, nicht an die möglichen Erweiterungen der Aufgaben oder Ihre Karriere im Job. Zunächst interessieren uns Ihre arbeitsbezogenen Kenntnisse. Es geht hier um Ihr Wissen, das Sie in der Praxis, bei der Ausbildung oder aus Büchern erworben haben. Dieses Wissen kann auch Kenntnisse über Abläufe und Vorgehensweisen beinhalten. Bitte denken Sie an die alltägliche Ausführung Ihrer Arbeit: Wie schätzen Sie Ihr Wissen im Vergleich dazu ein, was für die Erledigung Ihrer Arbeit erforderlich ist? Page 12
15 Bei der Beantwortung der folgenden Fragen geht es um Ihre Kenntnisse – also Ihr Wissen – und um Ihre Fertigkeiten – also Ihr Können, das Sie an Ihrem Arbeitsplatz benötigen und einbringen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie dafür ein Zeugnis oder ein Zertifikat erhalten haben oder nicht. Bitte denken Sie nur an Ihre gegenwärtigen Aufgaben während der Arbeit, nicht an die möglichen Erweiterungen der Aufgaben oder Ihre Karriere im Job. Zunächst interessieren uns Ihre arbeitsbezogenen Kenntnisse. Es geht hier um Ihr Wissen, das Sie in der Praxis, bei der Ausbildung oder aus Büchern erworben haben. Dieses Wissen kann auch Kenntnisse über Abläufe und Vorgehensweisen beinhalten. Bitte denken Sie an die alltägliche Ausführung Ihrer Arbeit: Wie schätzen Sie Ihr Wissen im Vergleich dazu ein, was für die Erledigung Ihrer Arbeit erforderlich ist? Page 12.50
16 Nun geht es um Ihre arbeitsbezogenen Fertigkeiten, die Sie erlernt haben, also Ihr Können. Dies können praktische Fertigkeiten, wie beispielsweise das richtige Bedienen einer Maschine, aber auch logisches oder kreatives Denken sein. Bitte denken Sie an die alltägliche Ausführung Ihrer Arbeit: Wie schätzen Sie Ihr Können im Vergleich dazu ein, was für die Erledigung Ihrer Arbeit erforderlich ist? Page 13
17 Nun geht es um Ihre arbeitsbezogenen Fertigkeiten, die Sie erlernt haben, also Ihr Können. Dies können praktische Fertigkeiten, wie beispielsweise das richtige Bedienen einer Maschine, aber auch logisches oder kreatives Denken sein. Bitte denken Sie an die alltägliche Ausführung Ihrer Arbeit: Wie schätzen Sie Ihr Können im Vergleich dazu ein, was für die Erledigung Ihrer Arbeit erforderlich ist? Page 13.50
18 Im Folgenden geht es darum, dass Sie Ihre eigenen Lesefähigkeiten einschätzen. Es geht hier um die Lesefähigkeit, die erforderlich ist, um Ihre Arbeitsaufgaben auszuführen. Insbesondere geht es darum, geschriebenen Text in Form von Sätzen und Abschnitten zu verstehen, zu bewerten und für Ihre Arbeitsaufgaben zu nutzen. Es geht dabei nur um Ihre gegenwärtigen Aufgaben während der Arbeit, nicht um die möglichen Erweiterungen der Aufgaben oder Ihre Karriere im Job. Bitte denken Sie an Ihre gegenwärtigen Arbeitsaufgaben: Wie schätzen Sie Ihre Lesefähigkeit im Vergleich dazu ein, was für die Erledigung Ihrer Arbeit erforderlich ist? Page 14
19 Im Folgenden geht es darum, dass Sie Ihre eigenen Lesefähigkeiten einschätzen. Es geht hier um die Lesefähigkeit, die erforderlich ist, um Ihre Arbeitsaufgaben auszuführen. Insbesondere geht es darum, geschriebenen Text in Form von Sätzen und Abschnitten zu verstehen, zu bewerten und für Ihre Arbeitsaufgaben zu nutzen. Es geht dabei nur um Ihre gegenwärtigen Aufgaben während der Arbeit, nicht um die möglichen Erweiterungen der Aufgaben oder Ihre Karriere im Job. Bitte denken Sie an Ihre gegenwärtigen Arbeitsaufgaben: Wie schätzen Sie Ihre Lesefähigkeit im Vergleich dazu ein, was für die Erledigung Ihrer Arbeit erforderlich ist? Page 14.50
20 Jetzt geht es darum, dass Sie Ihre eigenen mathematischen Fähigkeiten einschätzen. Es geht hier um die mathematische Fähigkeit, die erforderlich ist, um Ihre Arbeitsaufgaben auszuführen. Insbesondere geht es darum, Zahlen, Formeln, Tabellen und Diagramme zu verstehen, auszuwerten und für Ihre Arbeitsaufgaben zu nutzen und deren Inhalte beziehungsweise Ergebnisse daraus an Ihre Kollegen zu vermitteln. Es geht dabei nur um Ihre gegenwärtigen Aufgaben während der Arbeit, nicht um die möglichen Erweiterungen der Aufgaben oder Ihre Karriere im Job. Bitte denken Sie an Ihre gegenwärtigen Arbeitsaufgaben: Wie schätzen Sie Ihre mathematische Fähigkeit im Vergleich dazu ein, was für die Erledigung Ihrer Arbeit erforderlich ist? Page 15
21 Jetzt geht es darum, dass Sie Ihre eigenen mathematischen Fähigkeiten einschätzen. Es geht hier um die mathematische Fähigkeit, die erforderlich ist, um Ihre Arbeitsaufgaben auszuführen. Insbesondere geht es darum, Zahlen, Formeln, Tabellen und Diagramme zu verstehen, auszuwerten und für Ihre Arbeitsaufgaben zu nutzen und deren Inhalte beziehungsweise Ergebnisse daraus an Ihre Kollegen zu vermitteln. Es geht dabei nur um Ihre gegenwärtigen Aufgaben während der Arbeit, nicht um die möglichen Erweiterungen der Aufgaben oder Ihre Karriere im Job. Bitte denken Sie an Ihre gegenwärtigen Arbeitsaufgaben: Wie schätzen Sie Ihre mathematische Fähigkeit im Vergleich dazu ein, was für die Erledigung Ihrer Arbeit erforderlich ist? Page 15.50
22 Menschen aus anderen Ländern kommen aus ganz verschiedenen Gründen nach Deutschland, um hier zu leben. Einige dieser Menschen haben Vorfahren in Deutschland, andere kommen, um hier zu arbeiten oder weil ihre Familien hier leben. Wieder andere kommen nach Deutschland, weil sie in ihrer Heimat bedroht werden. Wir werden Ihnen im Folgenden jeweils zwei Personen präsentieren, deren Angaben Sie einer Tabelle entnehmen können. Stellen Sie sich bitte vor, Sie müssten entscheiden, wen Sie eher einwandern lassen würden. Dabei gibt es keine richtige oder falsche Antwort, es geht ausschließlich um Ihre persönliche Wahl. Page 16
23 Welche Person würden Sie persönlich eher nach Deutschland einwandern lassen? Person 1 : Person 2 Herkunft: [S1_origin1] [S1_origin2] vergleichbarer Bildungsabschluss: [S1_educ1] [S1_educ2] Kenntnisse der deutschen Sprache: [S1_lang1] [S1_lang2] besitzt in Deutschland gesuchte berufliche Qualifikation: [S1_qual1] [S1_qual2] Religionszugehörigkeit: [S1_relig1] [S1_relig2] Geschlecht: [S1_gender1] [S1_gender2] Grund der Einwanderung: [S1_reason1] [S1_reason2] Page 17
24 Welche Person würden Sie persönlich eher nach Deutschland einwandern lassen? Person 1 : Person 2 Herkunft: [ S2_origin1] : [ S2_origin2] vergleichbarer Bildungsabschluss: [ S2_educ1] : [ S2_educ2] Kenntnisse der deutschen Sprache: [ S2_lang1] : [ S2_lang2] besitzt in Deutschland gesuchte berufliche Qualifikation: [ S2_qual1] : [ S2_qual2] Religionszugehörigkeit: [ S2_relig1] : [ S2_relig2] Geschlecht: [ S2_gender1] : [ S2_gender2] Grund der Einwanderung: [ S2_reason1] : [ S2_reason2] Page 18
25 Welche Person würden Sie persönlich eher nach Deutschland einwandern lassen? Person 1 : Person 2 Herkunft: [ S3_origin1] : [ S3_origin2] vergleichbarer Bildungsabschluss: [ S3_educ1] : [ S3_educ2] Kenntnisse der deutschen Sprache: [ S3_lang1] : [ S3_lang2] besitzt in Deutschland gesuchte berufliche Qualifikation: [ S3_qual1] : [ S3_qual2] Religionszugehörigkeit: [ S3_relig1] : [ S3_relig2] Geschlecht: [ S3_gender1] : [ S3_gender2] Grund der Einwanderung: [ S3_reason1] : [ S3_reason2] Page 19
26 Welche Person würden Sie persönlich eher nach Deutschland einwandern lassen? Person 1 : Person 2 Herkunft: [ S4_origin1] : [ S4_origin2] vergleichbarer Bildungsabschluss: [ S4_educ1] :[ S4_educ2] Kenntnisse der deutschen Sprache: [ S4_lang1] : [ S4_lang2] besitzt in Deutschland gesuchte berufliche Qualifikation: [ S4_qual1] : [ S4_qual2] Religionszugehörigkeit: [ S4_relig1] : [ S4_relig2] Geschlecht: [ S4_gender1] : [ S4_gender2] Grund der Einwanderung: [ S4_reason1] : [ S4_reason2] Page 20
27 Welche Person würden Sie persönlich eher nach Deutschland einwandern lassen? Person 1 : Person 2 Herkunft: [ S5_origin1] : [ S5_origin2] vergleichbarer Bildungsabschluss: [ S5_educ1] :[ S5_educ2] Kenntnisse der deutschen Sprache: [ S5_lang1] : [ S5_lang2] besitzt in Deutschland gesuchte berufliche Qualifikation: [ S5_qual1] : [ S5_qual2] Religionszugehörigkeit: [ S5_relig1] : [ S5_relig2] Geschlecht: [ S5_gender1] : [ S5_gender2] Grund der Einwanderung: [ S5_reason1] : [ S5_reason2] Page 21
28 Welche Person würden Sie persönlich eher nach Deutschland einwandern lassen? Person 1 : Person 2 Herkunft: [ S6_origin1] : [ S6_origin2] vergleichbarer Bildungsabschluss: [ S6_educ1] : [ S6_educ2] Kenntnisse der deutschen Sprache: [ S6_lang1] : [ S6_lang2] besitzt in Deutschland gesuchte berufliche Qualifikation: [ S6_qual1] : [ S6_qual2] Religionszugehörigkeit: [ S6_relig1] : [ S6_relig2] Geschlecht: [ S6_gender1] : [ S6_gender2] Grund der Einwanderung: [ S6_reason1] : [ S6_reason2] Page 22
29 Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie in den nächsten drei Jahren ein Studium an einer Fachhochschule oder einer Universität aufnehmen werden? Page 23
30 Im vergangenen halben Jahr haben Sie uns Auskunft über Ihr im Jahr [BF17031] geborenes Kind gegeben. Zu diesem würden wir Sie gerne weiter befragen. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Ihr [BF17031] geborenes Kind. Falls mehrere Kinder im gleichen Jahr geboren wurden, bitten wir Sie, sich auf das älteste Kind zu beziehen, welches in dem Jahr geboren wurde. Wie wahrscheinlich ist es, dass Ihr Kind, geboren [BF17031], in den nächsten drei Jahren ein Studium an einer Fachhochschule oder einer Universität aufnehmen wird? Page 24
31 Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) unterstützt junge Frauen und Männer dabei, unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Familie eine ihren Eignungen und Interessen entsprechende Ausbildung absolvieren zu können. Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass Sie Anspruch auf das BAföG hätten? Page 25
32 Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) unterstützt junge Frauen und Männer dabei, unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Familie eine ihren Eignungen und Interessen entsprechende Ausbildung absolvieren zu können. Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass Ihr Kind, geboren [BF17031], Anspruch auf das BAföG hätte? Page 26
33 Wenn Sie sich heute für ein Studienfach entscheiden müssten, welche drei Studienfächer wären in Ihrer engeren Auswahl? Meine erste Wahl für ein Studienfach wäre: Page 27
34 Meine zweite Wahl für ein Studienfach wäre: Page 28
35 Meine dritte Wahl für ein Studienfach wäre: Page 29
36 Wenn Sie heute ein Studienfach für Ihr Kind, geboren [BF17031], auswählen könnten, welche drei Studienfächer wären in Ihrer engeren Auswahl? Meine erste Wahl für ein Studienfach für mein Kind, geboren [BF17031], wäre: Page 30
37 Meine zweite Wahl für ein Studienfach für mein Kind, geboren [BF17031], wäre: Page 31
38 Meine dritte Wahl für ein Studienfach für mein Kind, geboren [BF17031], wäre: Page 32
39 Allgemeine Forschungsfrage Der nachfolgende Teil besteht aus zwei Seiten und enthält eine allgemeine Forschungsfrage, bei der wir Sie um Ihre Mitarbeit bitten. Page 33
40 Bei der nun folgenden Frage kommt es darauf an, dass Sie möglichst schnell antworten. Innerhalb von 60 Sekunden sollen Sie so viele Begriffe wie möglich in ein Textfeld schreiben. Trennen Sie die einzelnen Begriffe bitte einfach jeweils durch ein Leerzeichen oder ein Komma voneinander ab. Sobald Sie auf *Weiter* klicken, erscheint die Aufgabe und die Zeit läuft. Page 34
41 Bitte schreiben Sie so viele Pflanzenarten wie möglich in das Textfeld. Verbleibende Zeit [Timer] Sekunden Page 35
42 Wie viele Pflanzenarten haben Sie genannt? Bei dieser Schätzaufgabe können Sie einen Geldpreis gewinnen. Nachdem alle Teilnehmer die Befragung abgeschlossen haben, werden wir 50 Teilnehmer zufällig auslosen. Wenn Sie sich unter den ausgelosten Teilnehmern befinden, können Sie 20 Euro gewinnen. Die Wahrscheinlichkeit, mit der Sie 20 Euro gewinnen, ist umso größer, je besser Ihre Schätzung ist. Je genauer Sie die Anzahl der von Ihnen genannten Pflanzenarten angeben, desto eher gewinnen Sie 20 Euro. Das wird durch das unten beschriebene Verfahren garantiert. Page 36
43 Wie viele von 100 zufällig ausgewählten Befragten haben weniger Pflanzenarten genannt als Sie? Bei dieser Schätzaufgabe können Sie wiederum Geld verdienen. Nachdem alle Teilnehmer die Befragung abgeschlossen haben, werden wir 50 Teilnehmer zufällig auslosen. Wenn Sie sich unter den ausgelosten Teilnehmern befinden, können Sie 20 Euro gewinnen. Die anderen Teilnehmer dieser Befragung haben dieselbe Aufgabe bearbeitet, möglichst viele Pflanzenarten in 60 Sekunden aufzuschreiben. Wir vergleichen jetzt Ihr Abschneiden mit dem Abschneiden von 100 Teilnehmern dieser Befragung, die wir zufällig auswählen. Die Wahrscheinlichkeit, mit der Sie 20 Euro gewinnen, ist umso größer, je besser Ihre Einschätzung ist. Sie schätzen dabei die Anzahl der Teilnehmer, die schlechter abgeschnitten haben als Sie (also weniger Pflanzenarten angegeben haben). Je genauer Ihre Schätzung ist, desto höher ist Ihre Chance, 20 Euro zu gewinnen. Das wird durch das unten beschriebene Verfahren garantiert. Page 37
44 Im Folgenden geht es um Ihren weiteren Bildungsweg. Egal, welche Schule Sie gerade besuchen und wie gut Ihre Noten sind: Welchen höchsten beruflichen Bildungsabschluss wünschen Sie sich? Page 38
45 Um beruflich hinzuzulernen, kann man einen weiteren beruflichen Bildungsabschluss machen. Wenn es allein nach Ihren Wünschen ginge: Welchen (weiteren) höchsten beruflichen Bildungsabschluss wünschen Sie sich? Page 39
46 Im vergangenen Jahr haben Sie uns Auskunft über Ihr im Jahr [BF17006] geborenes Kind gegeben. Zu diesem würden wir Sie gerne weiter befragen. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Ihr [BF17006] geborenes Kind. Falls mehrere Kinder im gleichen Jahr geboren wurden, bitten wir Sie, sich auf das jüngste Kind zu beziehen, welches in dem Jahr geboren wurde. Im Folgenden geht es um den Bildungsweg Ihres Kindes, geboren [BF17006]. Unabhängig davon, ob es bereits zur Schule geht oder nicht: Welchen höchsten beruflichen Bildungsabschluss wünschen Sie sich für dieses Kind? Page 40
47 Und wenn Sie realistisch sind: Was ist der höchste berufliche Bildungsabschluss, den Sie wohl tatsächlich machen werden? Page 41
48 Und wenn Sie realistisch sind: Was ist der höchste (weitere) berufliche Bildungsabschluss, den Sie wohl tatsächlich machen werden? Page 42
49 Und wenn Sie realistisch sind: Was ist der höchste berufliche Bildungsabschluss, den Ihr Kind, geboren [BF17006], wohl tatsächlich machen wird? Page 43
50 Falls Sie studiert haben: Rückblickend, nennen Sie bitte die drei wichtigsten Aspekte, die für die Wahl Ihres Hauptstudienganges entscheidend waren. Page 44
51 Falls Sie (noch) nicht studiert haben: Nennen Sie bitte die drei wichtigsten Aspekte, die für die Wahl Ihres Hauptstudienganges entscheidend wären. Page 45
52 Falls Sie studiert haben: Nennen Sie bitte die drei wichtigsten Aspekte, die für die Wahl Ihrer Hochschule(n) entscheidend waren? Page 46
53 Falls Sie (noch) nicht studiert haben: Nennen Sie bitte die drei wichtigsten Aspekte, die für die Wahl Ihrer Hochschule entscheidend wären. Page 47
54 Welche der folgenden Geräte besitzen Sie persönlich oder nicht? Page 48
55 Manche Mobiltelefone werden aufgrund ihrer Merkmale (zum Beispiel Touchscreen, Internetzugang, Verfügbarkeit von Apps) “Smartphones” genannt. Ist Ihr Mobiltelefon ein solches Smartphone oder nicht? Page 49
56 Welches der folgenden Typen beschreibt am besten Ihr Smartphone? Page 50
57 Welches der folgenden Geräte nutzen Sie zumindest gelegentlich für den Zugang zum Internet? Page 51
58 Welche der folgenden Anwendungen nutzen Sie zumindest gelegentlich im Internet oder als mobile App? Page 52
59 Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, welche Partei würden Sie dann mit Ihrer Zweitstimme wählen? Die Zweitstimme ist die Stimme, mit der Sie eine Partei wählen. Page 52.10
60 Zuletzt möchten wir Ihnen einige Fragen aus aktuellem Anlass stellen. Wie sehr stimmen Sie der folgenden Aussage zu oder nicht zu? Deutschland sollte seine Politik, Flüchtlinge aus Kriegsgebieten aufzunehmen, beibehalten. Page 52.20
61 Wie sehr stimmen Sie der folgenden Aussage zu oder nicht zu? Deutschland kann die Herausforderungen bewältigen, die durch den Zuzug von Flüchtlingen entstehen. Page 52.30
62 Bisher unterstützt die gemeinsame Bundestagsfraktion der Parteien CDU und CSU die Bundesregierung darin, Flüchtlinge aus Kriegsgebieten in Deutschland aufzunehmen. Gleichzeitig fordern manche Politiker dieser Parteien eine Änderung dieser Politik. Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass die CDU/CSU-Bundestagsfraktion auch noch Ende dieses Jahres die Position vertritt, dass Deutschland Flüchtlinge aus Kriegsgebieten aufnehmen sollte. Page 52.40
63 Wie sollten Politiker Ihrer Meinung nach mit diesem möglichen Dilemma umgehen: Entweder kann man die moralische Verpflichtung erfüllen, Flüchtlingen aus Kriegsgebieten zu helfen. Oder man kann die Sicherheit in der deutschen Gesellschaft gewährleisten. Page 52.50
64 Bewertung dieser Umfrage Zum Schluss möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, uns mitzuteilen, wie Ihnen der Fragebogen gefallen hat. Fanden Sie den Fragebogen ...? Page 53
65 Vielen Dank für die Teilnahme an der Befragung! Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Erforschung unserer Gesellschaft. Für die Teilnahme an der aktuellen Befragung haben wir Ihnen 4 Euro auf Ihrem Studienkonto gutgeschrieben. Bitte klicken Sie auf „Ende“, um den Fragebogen zu beenden. Sie werden dann automatisch auf Ihren persönlichen Bereich der Studie weitergeleitet. Ihr Forschungsteam von der Universität Mannheim in Zusammenarbeit mit dem LINK Institut Page 54 Outro
Instrument info

Name: W22

Label: GIP Wave 22

Attachments:


Contact / feedback

German Socio-economic Panel (SOEP) Imprint