GIP Wave 53[instrument]

Questions

Sort Question Name
0 Liebe Teilnehmerin/lieber Teilnehmer an „Gesellschaft im Wandel“, wir freuen uns, dass Sie unseren Fragebogen gestartet haben. Die Teilnahme dauert diesen Monat insgesamt ungefähr 20 bis 25 Minuten. Sobald Sie den Fragebogen bis zum Ende ausgefüllt haben, schreiben wir Ihnen 4 Euro auf Ihrem Studienkonto gut. Sie können die Befragung jederzeit auch unterbrechen und dann später fortfahren. Sollten Sie Fragen haben, so können Sie uns gerne eine E-Mail schreiben oder unsere Hotline anrufen: info@gesellschaft-im-wandel.de 0800-5892604 (kostenlos aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Ausfüllen und danken Ihnen für die Unterstützung! Ihr Forschungsteam der Universität Mannheim Page 1 Introduction
1 Was ist Ihre persönliche Meinung zum Gesundheitssystem in Deutschland? Inwieweit sollte die Bundesregierung das Gesundheitssystem verändern? Page 2
2 Die Ausgaben für das Gesundheitssystem sind in den letzten Jahren gestiegen. Um Einnahmen und Ausgaben im Gleichgewicht zu halten, gibt es unterschiedliche Maßnahmen, die im Folgenden aufgeführt sind. Welche dieser Maßnahmen befürworten Sie? Page 3
3 Ein Hausarztmodell verpflichtet jeden Patienten bei gesundheitlichen Problemen zuerst zu seinem Hausarzt zu gehen. Dieser entscheidet dann, ob Patienten zu einem Facharzt überwiesen werden. In Notfällen ist keine Überweisung erforderlich. Bei der freien Arztwahl kann der Patient bei gesundheitlichen Problemen selbst entscheiden, ob er zum Hausarzt oder gleich zu einem Facharzt geht. Was finden Sie besser? Page 4
4 Gibt es sonst noch etwas, das Sie uns zum deutschen Gesundheitssystem mitteilen möchten? Page 5
5 Was ist Ihre persönliche Meinung zur sozialen Sicherung von Arbeitslosen in Deutschland? Inwieweit sollte die Bundesregierung die soziale Sicherung von Arbeitslosen verändern? Page 6
6 Wie ist Ihre Meinung: Welche der folgenden Bedingungen sollten Menschen, die länger als ein Jahr arbeitslos sind, erfüllen, damit sie Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) erhalten? Page 7
7 Der Arbeitsmarkt in Deutschland wird durch mehrere Gesetze, beispielsweise zum Mindestlohn oder zum Kündigungsschutz, reguliert. Sollte die Bundesregierung mehr oder weniger Regeln für den deutschen Arbeitsmarkt festsetzen als momentan? Page 8
9 Was ist Ihre persönliche Meinung zum Rentensystem in Deutschland? Inwieweit sollte die Bundesregierung das Rentensystem verändern? Page 10
10 [wenn expRM53008 = 1: Die Alterung der Gesellschaft gefährdet die Finanzierung der gesetzlichen Renten in ihrer jetzigen Höhe. Welchen der folgenden Vorschläge zur Finanzierung der gesetzlichen Renten würden Sie am meisten befürworten?] [wenn expRM53008 = 2: Und welchen der folgenden Vorschläge zur Finanzierung der gesetzlichen Renten würden Sie am meisten befürworten?] Page 11
11 [wenn expRM53008 = 1: Und welchen der folgenden Vorschläge zur Finanzierung der gesetzlichen Renten würden Sie am wenigsten befürworten?] [wenn expRM53008 = 2: Die Alterung der Gesellschaft gefährdet die Finanzierung der gesetzlichen Renten in ihrer jetzigen Höhe. Welchen der folgenden Vorschläge zur Finanzierung der gesetzlichen Renten würden Sie am wenigsten befürworten?] Page 12
13 Was ist Ihre persönliche Meinung zum Bildungssystem in Deutschland? Inwieweit sollte die Bundesregierung das Bildungssystem verändern? Page 14
14 Sollte die Bundesregierung für das Bildungssystem mehr oder weniger Geld ausgeben als momentan? Bedenken Sie dabei, dass höhere Ausgaben unter anderem auch über Steuern, also letztlich über Abzüge vom Gehalt, finanziert werden müssen. Page 15
15 Und welches ist Ihrer Meinung nach der wichtigste Bereich des Bildungssystems, für den die Bundesregierung mehr Geld ausgeben sollte? Page 16
16 Und welches ist Ihrer Meinung nach der Bereich des Bildungssystems, für den die Bundesregierung insbesondere weniger Geld ausgeben sollte? Page 17
19 Mit Steuern, wie beispielsweise der Einkommenssteuer oder der Mehrwertsteuer, erzielt der Staat seine Einnahmen und muss dabei auch auf die damit verbundenen Folgen achten. Beispielsweise können hohe Einkommenssteuersätze Unternehmer davon abhalten, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Was ist vor diesem Hintergrund Ihre persönliche Meinung zum Steuersystem in Deutschland? Inwieweit sollte die Bundesregierung das Steuersystem verändern? Page 20
20 Bitte geben Sie an, inwieweit Sie folgender Aussage zustimmen: Der Staat sollte Maßnahmen ergreifen, um Einkommensunterschiede zu verringern. Bedenken Sie, dass solche Maßnahmen unter anderem auch über Steuern, also letztlich über Abzüge vom Gehalt finanziert werden müssen. Page 21
21 Über Fälle von Steuerhinterziehung wird immer wieder in den Medien berichtet. Für wie vertretbar halten Sie es, Steuern zu hinterziehen, wenn sich dafür eine einfache Möglichkeit ergibt? Page 22
23 Ein Vorschlag, die Stabilität des Euro zu gewährleisten, ist, dass alle Mitgliedsstaaten der Euro-Zone Reformen ihrer Arbeitsmarkt- und Sozialsysteme durchführen. Solche Reformen können jedoch Nachteile für einzelne Bevölkerungsgruppen bedeuten (zum Beispiel längere Arbeitszeiten). Wie ist Ihre persönliche Meinung zu diesen Reformen? Inwieweit sollen die Arbeitsmarkt- und Sozialsysteme in den Mitgliedsstaaten der Euro-Zone verändert werden? Page 24
24 Diese Reformen können entweder von einem Mitgliedsstaat einzeln oder gemeinsam auf europäischer Ebene beschlossen werden. Für die Reformen auf der europäischen Ebene müsste die Europäische Union jedoch mehr Entscheidungsrechte erhalten. Sollte die Europäische Union mehr oder weniger über Reformen in den Mitgliedsstaaten entscheiden als momentan? Page 25
25 Und in welchen Politikbereichen sollte die Europäische Union mehr entscheiden als momentan? Page 26
26 Und in welchen Politikbereichen sollte die Europäische Union weniger entscheiden als momentan? Page 27
27 Gibt es einzelne Politikbereiche, in denen die Europäische Union mehr entscheiden sollte als momentan? Page 28
29 Abschließend geht es um einen Vergleich der Politikbereiche, zu denen Sie bisher Fragen beantwortet haben. In welchem Bereich sollte der Staat am ehesten Leistungen ausbauen? Page 30
31 Vor Wahlen machen Parteien in der Regel Aussagen darüber, welche Reformen sie nach den Wahlen umsetzen wollen. Diese Aussagen können sehr vage oder auch sehr genau sein. Für wie vage oder genau halten Sie die Aussagen von CDU/CSU (Christlich Demokratische Union Deutschlands/Christlich-Soziale Union)? Page 32
32 Vor Wahlen machen Parteien in der Regel Aussagen darüber, welche Reformen sie nach den Wahlen umsetzen wollen. Diese Aussagen können sehr vage oder auch sehr genau sein. Für wie vage oder genau halten Sie die Aussagen der SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands)? Page 33
34 Vor Wahlen machen Parteien in der Regel Aussagen darüber, welche Reformen sie nach den Wahlen umsetzen wollen. Diese Aussagen können sehr vage oder auch sehr genau sein. Für wie vage oder genau halten Sie die Aussagen der Partei Bündnis 90/Die Grünen? Page 35
35 Vor Wahlen machen Parteien in der Regel Aussagen darüber, welche Reformen sie nach den Wahlen umsetzen wollen. Diese Aussagen können sehr vage oder auch sehr genau sein. Für wie vage oder genau halten Sie die Aussagen der Partei Die Linke? Page 36
38 Wie Sie vielleicht wissen, ist die Europäische Union dafür verantwortlich, die Handelsbeziehungen zwischen EU- und Nicht-EU-Staaten zu regeln. Dies beinhaltet die Festsetzung von Zöllen auf Waren, die in die EU importiert werden. Diese Waren werden auch an Konsumenten wie Sie weiterverkauft. Zölle auf Importe beeinflussen als Steuern die Preise, die Konsumenten für die Waren bezahlen. [wenn expCE53476 = 1: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 2: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen.] [wenn expCE53476 = 3: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Für viele Waren sind sie allerdings identisch. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen meistens ähnlich hoch sind wie die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 4:] Würden Sie es vorziehen, wenn die Festsetzung von Importzöllen bei der EU verbleibt, oder würden Sie es vorziehen, wenn die deutsche Bundesregierung die Festsetzung von Importzöllen übernimmt? Page 39
39 Wie Sie vielleicht wissen, ist die Europäische Union dafür verantwortlich, die Handelsbeziehungen zwischen EU- und Nicht-EU-Staaten zu regeln. Dies beinhaltet die Festsetzung von Zöllen auf Waren, die in die EU importiert werden. Diese Waren werden auch an Konsumenten wie Sie weiterverkauft. Zölle auf Importe beeinflussen als Steuern die Preise, die Konsumenten für die Waren bezahlen. [wenn expCE53476 = 1: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 2: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen.] [wenn expCE53476 = 3: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Für viele Waren sind sie allerdings identisch. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen meistens ähnlich hoch sind wie die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 4:] Wenn Sie die Importzölle für Baumwoll-Shirts festsetzen könnten, welche der folgenden Möglichkeiten würden Sie am ehesten wählen? Page 40
41 Wie Sie vielleicht wissen, ist die Europäische Union dafür verantwortlich, die Handelsbeziehungen zwischen EU- und Nicht-EU-Staaten zu regeln. Dies beinhaltet die Festsetzung von Zöllen auf Waren, die in die EU importiert werden. Diese Waren werden auch an Konsumenten wie Sie weiterverkauft. Zölle auf Importe beeinflussen als Steuern die Preise, die Konsumenten für die Waren bezahlen. [wenn expCE53476 = 1: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 2: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen.] [wenn expCE53476 = 3: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Für viele Waren sind sie allerdings identisch. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen meistens ähnlich hoch sind wie die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 4:] Was halten Sie allgemein von der Verteilung der Politikzuständigkeiten zwischen Deutschland und der EU? Page 42
42 Wie Sie vielleicht wissen, ist die Europäische Union dafür verantwortlich, die Handelsbeziehungen zwischen EU- und Nicht-EU-Staaten zu regeln. Dies beinhaltet die Festsetzung von Zöllen auf Waren, die in die EU importiert werden. Diese Waren werden auch an Konsumenten wie Sie weiterverkauft. Zölle auf Importe beeinflussen als Steuern die Preise, die Konsumenten für die Waren bezahlen. [wenn expCE53476 = 1: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 2: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen.] [wenn expCE53476 = 3: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Für viele Waren sind sie allerdings identisch. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen meistens ähnlich hoch sind wie die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 4:] Parteien sind in der Europäischen Union nicht gesetzlich verpflichtet, Frauen auf ihre Kandidatenlisten für die Wahlen zum Europäischen Parlament aufzunehmen. Inwieweit stimmen Sie zu, dass eine solche Regelung für die Wahlen zum Europäischen Parlament eingeführt werden sollte? Page 43
43 Wie Sie vielleicht wissen, ist die Europäische Union dafür verantwortlich, die Handelsbeziehungen zwischen EU- und Nicht-EU-Staaten zu regeln. Dies beinhaltet die Festsetzung von Zöllen auf Waren, die in die EU importiert werden. Diese Waren werden auch an Konsumenten wie Sie weiterverkauft. Zölle auf Importe beeinflussen als Steuern die Preise, die Konsumenten für die Waren bezahlen. [wenn expCE53476 = 1: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 2: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen.] [wenn expCE53476 = 3: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Für viele Waren sind sie allerdings identisch. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen meistens ähnlich hoch sind wie die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 4:] Parteien sind in Deutschland nicht gesetzlich verpflichtet, Frauen auf ihre Kandidatenlisten für die Wahlen zum Bundestag aufzunehmen. Inwieweit stimmen Sie zu, dass eine solche Regelung für die Wahlen zum Bundestag eingeführt werden sollte? Page 44
44 Wir möchten Ihnen nun einige Fragen zum Thema gentechnisch veränderte Lebensmittel stellen. Dabei geht es um Lebensmittel, die aus Pflanzen oder Mikroorganismen hergestellt werden, deren genetische Struktur verändert wurde. Beispielsweise kann die genetische Struktur einer Pflanze verändert werden, um sie gegen eine bestimmte Pflanzenkrankheit resistent zu machen, um ihre Qualität als Nahrungsmittel zu erhöhen oder um das Wachstum zu beschleunigen. Wenn Sie an gentechnisch veränderte Lebensmittel denken, sehen Sie diese eher positiv oder eher negativ? Page 45
46 > NACHRICHTEN Mit Genmais gefütterte Ratten sterben viel früher Veröffentlicht am 19.09.2012 Mit gentechnisch verändertem Mais gefütterte Ratten sterben jünger und erkranken deutlich häufiger an Krebs als Tiere, die herkömmliche Nahrung erhalten. Zu diesem Schluss kommen Forscher in einer in der Fachzeitschrift „Food and Chemical Toxicology“ veröffentlichten Studie. 17 Monate nach Beginn der Untersuchung seien von den mit Genmais gefütterten Ratten fünf Mal mehr Tiere tot gewesen als in der Vergleichsgruppe. Die meisten Weibchen erkrankten der Studie zufolge an Brustkrebs, die Männchen häufig an Haut- oder Nierentumoren. Mit der gentechnischen Manipulation würden Maissorten hergestellt, die Pestizide tolerieren oder sogar eigene Pestizide herstellen, sagte der Forscher Seralini, der in rund 30 Ländern in Fachausschüssen über gentechnisch veränderte Lebensmittel als Berater tätig war. Da gentechnisch veränderte Nutzpflanzen als Futtermittel eingesetzt werden, essen wir diese, oft unbewusst, zusammen mit den so hergestellten tierischen Produkten. Page 47
49 > NACHRICHTEN Mit Genforschung zu nachhaltigerer Landwirtschaft [Foto von Maispflanzen, Quelle: purdue9394] Veröffentlicht am 02.10.2020 Gentechnisch veränderte Pflanzen sind genauso sicher wie konventionelle und haben das Potenzial, der Menschheit erhebliche Vorteile zu bringen. Das geht aus zahlreichen wissenschaftlichen Studien und einer von über 150 Nobelpreisträgern unterzeichneten Stellungnahme hervor. Im Sinne der Nachhaltigkeit erlaubt es die Genforschung, Pflanzen zu entwickeln, die weniger chemische Pflanzenschutz- und Düngemittel benötigen. Außerdem können gentechnisch veränderte Lebensmittel eine wichtige Rolle für die weltweite Nahrungsmittelsicherheit spielen. Ein Beispiel ist der so genannte „goldene Reis“, welcher für mangelernährte Kinder eine Hilfe sein könnte. Angesichts weitverbreiteter Mangelernährung in Entwicklungsländern fordern die Nobelpreisträger Gegner der Gentechnologie auf, ihren Widerstand aufzugeben. [Bild von Händen mit Reis, Quelle: Reuters] [Bild eines lächelnden Kindes, Quelle: Health Reform Foundation of Nigeria] Im Jahr 2012 sorgte eine Studie für Aufsehen, die von einer erhöhten Sterblichkeit von mit Genmais gefütterten Ratten berichtete. Diese Studie wurde im Nachhinein zurückgezogen, da sie laut der Bewertung mehrerer unabhängiger Behörden wichtige wissenschaftliche Kriterien nicht erfüllte. Eine in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlichte Meta-Analyse von 6000 Studien zeigt, dass weder die Konsumenten noch die Umwelt durch gentechnisch veränderten Mais Gefahren ausgesetzt sind – zumindest keinen, die nicht auch durch die konventionelle Landwirtschaft auftreten. Herkömmliche Züchtungsmethoden verändern schon lange die Genetik, mit neuen Methoden kann dies nun gezielter durchgeführt werden. Gentechnisch veränderte Pflanzen werden in der Landwirtschaft in vielen Ländern seit Jahrzehnten eingesetzt. „Es gibt keinen einzigen bestätigten Fall eines Gesundheitsschadens bei Menschen oder Tieren, der auf den Verzehr gentechnisch veränderter Pflanzen zurückzuführen ist“, schreibt Richard Roberts, Molekularbiologe und Nobelpreisträger. Page 50
51 Wir möchten Sie nun fragen, ob Sie denken, dass folgende Aussagen falsch oder richtig sind. Lebensmittelproduzenten haben erst vor kurzem begonnen, gentechnisch veränderte Lebensmittel herzustellen. Page 52
52 Wenn Sie nun an die politische Regulierung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln in Deutschland und der EU denken: Wie hoch sollte Ihrer Meinung nach die Priorität für die Regierung sein, Maßnahmen zur Einschränkung des Einsatzes von gentechnisch veränderten Lebensmitteln umzusetzen? Page 53
55 Wie gut beschreibt jedes der folgenden Worte Ihre Gefühle gegenüber gentechnisch veränderten Lebensmitteln? Geben Sie bitte an, wie Sie sich beim Gedanken an gentechnisch veränderte Lebensmittel fühlen. „Angeekelt“ Page 56
58 Wie gut beschreibt jedes der folgenden Worte Ihre Gefühle gegenüber gentechnisch veränderten Lebensmitteln? Geben Sie bitte an, wie Sie sich beim Gedanken an gentechnisch veränderte Lebensmittel fühlen. „Traurig“ Page 59
64 In der politischen Diskussion hat es zuletzt Bewegung beim Thema Gentechnik gegeben. Es ist wahrscheinlich, dass das Thema im kommenden Bundestagswahlkampf eine Rolle spielen wird und auch für Verbraucher könnte das Thema in Zukunft wichtiger werden. Wenn Sie weitere Informationen zur Gentechnik erhalten möchten, wählen Sie bitte eine der untenstehenden Informationen aus. Sie werden dann auf die entsprechende Informationsseite geleitet. Sie können aber auch keine weiteren Informationen auswählen. Page 65
67 Wurde Ihnen seit August 2020 eine Infektion mit dem Corona-Virus durch einen Arzt, ein Krankenhaus oder durch das Gesundheitsamt bestätigt? Page 68
71 Bewertung dieser Umfrage Zum Schluss möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, uns mitzuteilen, wie Ihnen der Fragebogen gefallen hat. Fanden Sie den Fragebogen ...? Page 72
74 Bewertung dieser Umfrage Zum Schluss möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, uns mitzuteilen, wie Ihnen der Fragebogen gefallen hat. Fanden Sie den Fragebogen ...? Page 75
75 Wie hat Ihnen die Befragung insgesamt gefallen? Page 76
77 Vielen Dank für die Teilnahme an der Befragung! Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Erforschung unserer Gesellschaft. Für die Teilnahme an der aktuellen Befragung haben wir Ihnen 4 Euro auf Ihrem Studienkonto gutgeschrieben. Bitte klicken Sie auf „Ende“, um den Fragebogen zu beenden. Sie werden dann automatisch auf Ihren persönlichen Bereich der Studie weitergeleitet. Ihr Forschungsteam von der Universität Mannheim Page 78 Outro
8 Gibt es sonst noch etwas, das Sie uns zum Thema Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit mitteilen möchten? Page 9
12 Gibt es sonst noch etwas, das Sie uns zum deutschen Rentensystem mitteilen möchten? Page 13
17 Gibt es einen Bereich des Bildungssystems, für den die Bundesregierung mehr Geld ausgeben sollte? Page 18
18 Gibt es sonst noch etwas, das Sie uns zum deutschen Bildungssystem mitteilen möchten? Page 19
22 Gibt es sonst noch etwas, das Sie uns zum deutschen Steuersystem mitteilen möchten? Page 23
28 Gibt es sonst noch etwas, das Sie uns zu Entscheidungen der Europäischen Union mitteilen möchten? Page 29
30 Und in welchem Bereich sollte der Staat am ehesten Leistungen abbauen? Page 31
33 Vor Wahlen machen Parteien in der Regel Aussagen darüber, welche Reformen sie nach den Wahlen umsetzen wollen. Diese Aussagen können sehr vage oder auch sehr genau sein. Für wie vage oder genau halten Sie die Aussagen der FDP (Freie Demokratische Partei)? Page 34
36 Vor Wahlen machen Parteien in der Regel Aussagen darüber, welche Reformen sie nach den Wahlen umsetzen wollen. Diese Aussagen können sehr vage oder auch sehr genau sein. Für wie vage oder genau halten Sie die Aussagen der AfD (Alternative für Deutschland)? Page 37
37 Wir würden Ihnen nun gerne einige Fragen zu Handelspolitik und der Europäischen Union stellen. Page 38
40 Wie Sie vielleicht wissen, ist die Europäische Union dafür verantwortlich, die Handelsbeziehungen zwischen EU- und Nicht-EU-Staaten zu regeln. Dies beinhaltet die Festsetzung von Zöllen auf Waren, die in die EU importiert werden. Diese Waren werden auch an Konsumenten wie Sie weiterverkauft. Zölle auf Importe beeinflussen als Steuern die Preise, die Konsumenten für die Waren bezahlen. [wenn expCE53476 = 1: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476 = 2: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren bis zu 10% höher sind als die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen.] [wenn expCE53476 = 3: Diese Importzölle sind nicht einheitlich und je nach Warengruppe unterschiedlich. Für viele Waren sind sie allerdings identisch. Zum Beispiel hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Damen meistens ähnlich hoch sind wie die Importzölle für Baumwoll-Shirts für Herren.] [wenn expCE53476= 4:] Bei der Festsetzung von Importzöllen kann es zu Abwägungen zwischen Gerechtigkeitsaspekten und Steuerlasten kommen. Einige Konsumenten sind bereit, mehr für importierte Waren, wie Shirts, zu bezahlen, wenn dies im Gegenzug bedeutet, dass Produkte für Männer und Frauen gleich besteuert werden. Welches wäre der höchste für Sie akzeptable, Importzoll um sicherzustellen, dass Männer und Frauen die selben Steuern bezahlen? Page 41
45 Wir zeigen Ihnen nun Informationen aus Nachrichten zum Thema gentechnisch veränderte Lebensmittel. Page 46
47 > NACHRICHTEN Mit Genmais gefütterte Ratten sterben viel früher [Bild von Ratten, Quelle: CRIIGEN] Veröffentlicht am 19.09.2012 Mit gentechnisch verändertem Mais gefütterte Ratten sterben jünger und erkranken deutlich häufiger an Krebsgeschwüren als Tiere, die herkömmliche Nahrung erhalten. Zu diesem Schluss kommen Forscher in einer in der Fachzeitschrift „Food and Chemical Toxicology“ veröffentlichten Studie. 17 Monate nach Beginn der Untersuchung seien von den mit Genmais gefütterten Ratten fünf Mal mehr Tiere tot gewesen als in der Vergleichsgruppe. Die meisten Weibchen erkrankten der Studie zufolge an Brustkrebs, die Männchen häufig an Haut- oder Nierentumoren. Mit der gentechnischen Manipulation würden Maissorten hergestellt, die Pestizide tolerieren oder sogar eigene Pestizide herstellen, sagte der Forscher Seralini, der in rund 30 Ländern in Fachausschüssen über gentechnisch veränderte Lebensmittel als Berater tätig war. [Bild von Maiskolben, Quelle: https://naturalsociety.com/] Da gentechnisch veränderte Nutzpflanzen als Futtermittel eingesetzt werden, essen wir diese, oft unbewusst, zusammen mit den so hergestellten tierischen Produkten. Page 48
48 > NACHRICHTEN Gentechnik bringt keine neuartigen Risiken mit sich Veröffentlicht am 02.10.2020 Gentechnisch veränderte Pflanzen sind genauso sicher wie konventionelle. Das geht aus zahlreichen wissenschaftlichen Studien und einer von über 150 Nobelpreisträgern unterzeichneten Stellungnahme hervor. Im Jahr 2012 sorgte eine Studie für Aufsehen, die von einer erhöhten Sterblichkeit von mit Genmais gefütterten Ratten berichtete. Diese Studie wurde im Nachhinein zurückgezogen, da sie laut der Bewertung mehrerer unabhängiger Behörden wichtige wissenschaftliche Kriterien nicht erfüllte. Eine in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlichte Meta-Analyse von 6000 Studien zeigt, dass weder die Konsumenten noch die Umwelt durch gentechnisch veränderten Mais Gefahren ausgesetzt sind – zumindest keinen, die nicht auch durch die konventionelle Landwirtschaft auftreten. Gentechnisch veränderte Pflanzen werden in der Landwirtschaft in vielen Ländern seit Jahrzehnten eingesetzt. „Es gibt keinen einzigen bestätigten Fall eines Gesundheitsschadens bei Menschen oder Tieren, der auf den Verzehr gentechnisch veränderter Pflanzen zurückzuführen ist“, schreibt Richard Roberts, Molekularbiologe und Nobelpreisträger. Page 49
50 Wir möchten Sie nun fragen, ob Sie denken, dass folgende Aussagen falsch oder richtig sind. Es ist gesundheitlich unbedenklich, gentechnisch veränderte Lebensmittel zu essen. Page 51
53 Inwiefern spiegelt Ihre Meinung zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln Ihre zentralen moralischen Überzeugungen wider? Page 54
54 Inwiefern geht es für Sie bei Ihrer Meinung zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln um grundlegende Fragen von richtig und falsch? Page 55
56 Wie gut beschreibt jedes der folgenden Worte Ihre Gefühle gegenüber gentechnisch veränderten Lebensmitteln? Geben Sie bitte an, wie Sie sich beim Gedanken an gentechnisch veränderte Lebensmittel fühlen. „Wütend“ Page 57
57 Wie gut beschreibt jedes der folgenden Worte Ihre Gefühle gegenüber gentechnisch veränderten Lebensmitteln? Geben Sie bitte an, wie Sie sich beim Gedanken an gentechnisch veränderte Lebensmittel fühlen. „Besorgt“ Page 58
59 Wenn Sie einmal nur an die positiven Aspekte von gentechnisch veränderten Lebensmitteln denken, wie positiv beurteilen Sie diese? Page 60
60 Wenn Sie einmal nur an die negativen Aspekte von gentechnisch veränderten Lebensmitteln denken, wie negativ beurteilen Sie diese? Page 61
61 Inwiefern sind Ihre Einstellungen zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln in Konflikt zueinander? Page 62
62 Inwiefern sind Ihre Einstellungen zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln gemischt? Page 63
63 Inwiefern sind Sie sich bei Ihren Einstellungen zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln unschlüssig? Page 64
65 [wenn CE53498 = 1: Quelle: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (https://www.mpg.de/13748381/wissenschaftler-fordern-modernisierung-des-europaeischen-gentechnik-gesetzes). Wissenschaftler fordern Modernisierung des europäischen Gentechnik-Gesetzes 117 Forschungseinrichtungen appellieren an die neu gewählten Institutionen, Hemmnisse bei Zucht neuer Pflanzensorten zu beseitigen 25. Juli 2019 In der konventionellen Pflanzenzüchtung dauert es meist verhältnismäßig lange neue Pflanzensorten mit günstigen Eigenschaften zu züchten. Präzisionszüchtung mit Genscheren wie CRISPR-Cas kann dies dagegen deutlich beschleunigen. Die derzeitige Auslegung der Europäischen Gesetzgebung verhindert jedoch den Einsatz der Genom-Editierung in der Europäischen Union. Europäische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler appellieren nun an das neu gewählte Europäische Parlament und die Europäische Kommission, die Nutzung neuer Methoden für die züchterische Verbesserung von Kulturpflanzen zu vereinfachen, um die Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft in Europa zu ermöglichen. Am 25. Juli 2018 entschied der Europäische Gerichtshof, dass Pflanzen, die mit der Genschere erzeugt wurden, genau wie transgene Pflanzen als genetisch veränderte Organismen eingestuft werden müssen. Gleichzeitig sind Pflanzen, die mit den weit weniger präzisen konventionellen Methoden der Genveränderung (Mutagenese) hergestellt wurden, von der Regulierung ausgenommen. Die Folge ist, dass Pflanzen mit einer einzigen von einer Genschere erzeugten Mutation als gentechnisch veränderte Organismen klassifiziert werden, während konventionell erhaltene Mutanten mit hunderten oder tausenden Mutationen nicht der strengen Regulation für genetisch veränderte Organismen unterliegen. Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Gründe, identische Veränderungen im Genom abhängig von der Methode der Erzeugung zu machen und völlig unterschiedlich zu regulieren. Pflanzen, die einfache, gezielt mit Genscheren erzeugte Veränderungen enthalten und in die keine fremden Gene eingefügt wurden, sind von Pflanzen konventioneller Züchtung nicht zu unterscheiden und genauso sicher. Die europäische GVO-Gesetzgebung von 2001 ist nicht mehr zeitgemäß und berücksichtigt nicht den aktuellen Stand der Wissenschaft. Die aktuelle Regelung schadet vor allem den öffentlich finanzierten Forschungsinstitutionen und kleineren Züchtungsunternehmen. Für diese ist es zu teuer und zu aufwendig, die für die Freisetzung von GVOs vorgeschriebenen langwierigen Verfahren zu absolvieren. Als Konsequenz des EuGH-Urteils wird die Nutzung der neuen Präzisionszüchtungstechnologien das Privileg einer kleinen Gruppe finanzstarker multinationaler Konzerne werden. Das macht Investitionen in Forschung und Entwicklung in Europa unattraktiv und wird dazu führen, dass Europa im internationalen Wettbewerb um die Entwicklung neuer Sorten mit verbesserten Eigenschaften zurückfällt. Die GVO-Gesetzgebung der EU unterscheidet sich zudem von der vieler anderer Länder. Da das Ergebnis der durch Genom-Editierung erzeugten Veränderungen oft identisch ist mit Mutationen, die spontan in der Natur entstehen, ist es im Normalfall unmöglich von der Anwesenheit einer solchen Veränderung auf die Art ihrer Entstehung zu schließen. Dies bedeutet, dass die aktuelle restriktive Gesetzgebung der EU bei importierter Ware durch Kontrollen nicht durchgesetzt werden kann. Die veraltete GVO-Gesetzgebung der EU wird daher zu Störungen des internationalen Handels führen. Bereits eine geringfügige Änderung des existierenden Regelwerks würde es erlauben, die Europäische Gesetzgebung mit den Regelwerken anderer Länder zu vereinheitlichen. Dadurch könnten europäische Wissenschaftler, Pflanzenzüchter, Landwirte und Produzenten die Genom-Editierung als Werkzeug nutzen, um Beiträge für die Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten. Auf Grund der ständig wachsenden Weltbevölkerung, der globalen Erderwärmung und dem kontinuierlichen Verlust an biologischer Vielfalt steht die Menschheit nie da gewesenen Herausforderungen gegenüber. Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion müssen nachhaltiger und umweltverträglicher werden. Zugleich muss der Pflanzenanbau an den sich beschleunigenden Klimawandel angepasst werden. Zum Beispiel bedroht Trockenheit zunehmend die Ernteerträge, wie wir es dieses Jahr wieder in Europa erleben. Mit der Genom-Editierung könnte zum Beispiel der Einsatz von chemischen Mitteln zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten im Weizenanbau deutlich verringert werden, indem man die sogenannten MLO-Gene, die für die Resistenz gegen den Mehltaupilz verantwortlich sind, mit der Genschere minimal verändert. Diese Art von Veränderung existiert bereits in der Natur, aber es wäre extrem schwierig und würde Jahre bis Jahrzehnte dauern, diese Veränderungen mit konventioneller Züchtung in moderne, ertragreiche Weizensorten einzubringen. Die Europäische Union soll ihre hohen Standards für Nahrungsmittelsicherheit und Umweltschutz in jedem Fall bewahren. Auch jede nicht als GVO eingestufte Pflanze und deren Produkte werden sorgfältig geprüft. Hierfür wird, in jedem Fall, ein umfangreiches Gesetzeswerk zur Nahrungsmittelsicherheit, zum Sortenrecht sowie zum Schutze der Umwelt und der Artenvielfalt herangezogen.] [wenn CE53498 = 2: Quelle: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. („https://www.bund.net/themen/landwirtschaft/gentechnik/risiken/”). Gentechnik in der Landwirtschaft: viele Risiken – kein Nutzen Gentechnisch manipulierte Pflanzen gefährden die menschliche und tierische Gesundheit. Obwohl die Gentech-Industrie all ihre Versprechen nicht halten konnte, wird sie nicht müde, die Vorteile der Agro-Gentechnik anzupreisen. Die Anwendung von Gentechnik in der Landwirtschaft birgt vielfältige Gefahren und Risiken – für Umwelt, Gesundheit und Wirtschaft. So sind die gesundheitlichen Risiken gentechnisch veränderter Lebensmittel nicht geklärt, Produzent*innen gentechnikfreier Lebensmittel tragen wirtschaftliche Risiken und erhöhte Kosten. Und für die Umwelt besteht u.a. - die Gefahr der Auskreuzung und des Durchwuchses, - eine Bedrohung der Artenvielfalt und erhöhter Gifteinsatz auf dem Acker durch herbizitresistente Gentech-Pflanzen und - eine Schädigung unserer Nutzinsekten durch insektenresistente Pflanzen. 1. Die Agro-Gentechnik ist auf eine industrialisierte Landwirtschaft zugeschnitten Diese zeichnet sich durch große Flächen und Monokulturen aus. Große Flächen, auf denen Jahr um Jahr dieselbe Feldfrucht angebaut wird, lassen sich kaum effizienter bewirtschaften. Effizienz heißt: Senkung der Produktionskosten durch Einsparung von Arbeitskräften, Treibstoff und Maschinen und Sicherung des Ertrags über die Größe der bewirtschafteten Flächen, nicht über den einzelnen Hektar. Solche Monokulturen führen per se zu einem Verlust der Artenvielfalt. Außerdem sind sie anfälliger für Schädlingsbefall und Krankheiten, wodurch sich der Pestizideinsatz erhöht. Diese finden sich als Pestizidrückstände in unseren Lebensmitteln wieder. Landwirt*innen tragen wirtschaftliche Risiken, denn sie laufen Gefahr, dass sie ihre Ernten im Falle einer gentechnischen Verunreinigung mittelfristig nicht verkaufen können. Der Anbau von Gentech-Pflanzen im großen Stil würde in Deutschland das Ende der Wahlfreiheit bedeuten, auch in Zukunft noch garantiert gentechnikfrei produzieren zu können. Allen Risiken zum Trotz verspricht die Gentechnik-Industrie weniger Chemie auf dem Acker, die Schaffung von Arbeitsplätzen und sogar die Bekämpfung des Welthungers durch eine Steigerung der Erträge. 2. Die Versprechen der Gentech-Industrie werden auch nach mehr als 20 Jahren nicht erfüllt Sie scheinen sich eher ins Gegenteil zu verkehren: Die meisten Studien kommen zu dem Ergebnis, dass der Verbrauch von Spritzmitteln in Gentech-Kulturen drastisch steigt. Dies betrifft vor allem den Anbau von Sojabohnen, aber auch Maiskulturen. In den USA, wo die Hälfte aller weltweit angebauten gentechnisch veränderten Pflanzen wachsen, konnten Farmer*innen keine höheren Erträge erzielen. Bei Gentech-Soja mussten sie sogar geringere Erträge in Kauf nehmen. Zur Bekämpfung des Welthungers trägt die Agro-Gentechnik nichts bei: Alle gentechnisch veränderten Pflanzen, die sich auf dem Markt befinden, sind auf die industrialisierte Landwirtschaft in den reichen Ländern des Nordens zugeschnitten, nicht auf regionale Bedürfnisse und kleinbäuerliche Strukturen der armen Länder des Südens. Das vielbeschworene Arbeitsplatzpotenzial der Agro-Gentechnik ist nicht durch Tatsachen gedeckt. Gentechnik in der Landwirtschaft ist eine Rationalisierungstechnologie, die Arbeitsplätze vernichtet.] Page 66
66 Vorhin haben wir Ihnen Informationen zum Thema Gentechnik gezeigt. [wenn expCE53483 = 4, 5, 6, 7, 8, oder 9: Die gezeigten Informationen zum erhöhten Krebsaufkommen bei mit Genmais gefütterten Ratten sind eine leicht veränderte Version eines Artikels, der am 19.09.2012 auf welt.de veröffentlicht wurde[wenn expCE53483 = 7, 8 oder 9: (die gezeigten Bilder wurden in einem späteren Artikel veröffentlicht)]. Die im Artikel erwähnte Studie wurde direkt nach ihrem Erscheinen von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) kritisiert, da sie aufgrund schwerwiegender Mängel in der Methodik wissenschaftliche Standards nicht erfüllt. Die Studie wurde in der Folge von der Fachzeitschrift, welche sie zunächst veröffentlicht hatte, zurückgezogen, d. h., die in der Studie getroffenen Schlüsse sind nicht haltbar (Informationen dazu finden Sie z. B. hier). Vor der Veröffentlichung werden Studien eingehend auf wissenschaftliche Standards geprüft, weswegen ein späteres Zurückziehen äußerst selten vorkommt. Sofern nach der Veröffentlichung schwerwiegende Mängel erkannt werden, ist es allerdings ein Zeichen eines funktionierenden wissenschaftlichen Betriebs, wenn die Studie nachträglich zurückgezogen wird, um klarzustellen, dass die in der Studie gezogenen Schlüsse nicht haltbar sind. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien konnte kein Zusammenhang zwischen gentechnisch veränderten Lebensmitteln und Gesundheitsrisiken nachgewiesen werden. Es besteht daher in der Wissenschaft ein breiter Konsens darüber, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel gesundheitlich unbedenklich sind. Das heißt nicht, dass es nicht berechtigte Kritik an gentechnisch veränderten Lebensmitteln gibt. Konkrete Gesundheitsgefahren wurden aber bisher nicht nachgewiesen. Wir haben Ihnen diese Informationen gezeigt, um zu untersuchen, wie Menschen mit Informationen umgehen, die zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung den Anschein haben, korrekt zu sein, sich zu einem späteren Zeitpunkt aber als unzutreffend herausstellen. Dies ist im Kontext der heutigen Zeit zu sehen, in der sich Informationen sehr schnell verbreiten und neue Technologien einen schnellen Fortschritt wissenschaftlicher Erkenntnisse erlauben.] [wenn expCE53483 = 2, 3, 5, 6, 8 oder 9: Die gezeigten Informationen zur Sicherheit [wenn expCE53483 =3, 6 oder 9: und dem Potenzial] von gentechnisch veränderten Pflanzen gehen unter anderem auf ein vom Deutschlandfunk geführtes Interview mit dem Agrarwissenschaftler Matin Qaim zurück. Die Stellungnahme (auf Englisch) der Nobelpreisträger können Sie hier nachlesen, und ein Bericht über die Meta-Analyse wurde auf Spektrum.de veröffentlicht. Die Informationen geben einen breiten Konsens in der wissenschaftlichen Literatur wieder, dass zugelassene gentechnisch veränderte Lebensmittel gesundheitlich unbedenklich sind und einige Vorteile bieten können. [wenn expCE53483 = 2 oder 3: Im Jahr 2012 gab es tatsächliche eine Studie, in der von einem erhöhten Krebsaufkommen bei mit Genmais gefütterten Ratten berichtet wurde. Diese Studie wurde direkt nach ihrem Erscheinen von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) kritisiert, da sie aufgrund schwerwiegender Mängel in der Methodik wissenschaftliche Standards nicht erfüllt. Die Studie wurde in der Folge von der Fachzeitschrift, welche sie zunächst veröffentlicht hatte, zurückgezogen, d. h., die in der Studie getroffenen Schlüsse sind nicht haltbar (Informationen dazu finden Sie z. B. hier). Vor der Veröffentlichung werden Studien eingehend auf wissenschaftliche Standards geprüft, weswegen ein späteres Zurückziehen äußerst selten vorkommt. Sofern nach der Veröffentlichung schwerwiegende Mängel erkannt werden, ist es allerdings ein Zeichen eines funktionierenden wissenschaftlichen Betriebs, wenn die Studie nachträglich zurückgezogen wird, um klarzustellen, dass die in der Studie gezogenen Schlüsse nicht haltbar sind. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien konnte kein Zusammenhang zwischen gentechnisch veränderten Lebensmitteln und Gesundheitsrisiken nachgewiesen werden. Es besteht daher in der Wissenschaft ein breiter Konsens darüber, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel gesundheitlich unbedenklich sind. Das heißt nicht, dass es nicht berechtigte Kritik an gentechnisch veränderten Lebensmitteln gibt. Konkrete Gesundheitsgefahren wurden aber bisher nicht nachgewiesen.] In Deutschland gibt es aktuell keine gentechnisch veränderten Lebensmittel in den Regalen zu kaufen. Es wird allerdings zum Teil gentechnisch verändertes Tierfutter importiert. Nach dem heutigen Stand der Forschung wirken sich gentechnisch veränderte Futtermittel nicht nachteilig auf Milch, Fleisch oder Eier der Tiere aus. Informationen zum Einsatz von gentechnisch veränderten Lebensmitteln in Deutschland finden Sie z. B. auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft oder des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Page 67
68 Glauben Sie, dass Sie sich seit August 2020 mit dem Coronavirus angesteckt haben? Page 69
69 Bewertung dieser Umfrage Zum Schluss möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, uns mitzuteilen, wie Ihnen der Fragebogen gefallen hat. Fanden Sie den Fragebogen ...? Page 70
70 Bewertung dieser Umfrage Zum Schluss möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, uns mitzuteilen, wie Ihnen der Fragebogen gefallen hat. Fanden Sie den Fragebogen ...? Page 71
72 Bewertung dieser Umfrage Zum Schluss möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, uns mitzuteilen, wie Ihnen der Fragebogen gefallen hat. Fanden Sie den Fragebogen ...? Page 73
73 Bewertung dieser Umfrage Zum Schluss möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, uns mitzuteilen, wie Ihnen der Fragebogen gefallen hat. Fanden Sie den Fragebogen ...? Page 74
76 Haben Sie noch weitere Anmerkungen? Hier können Sie Lob oder Kritik zum Fragebogen äußern. Wenn Sie generell Fragen zur Studie haben oder uns etwas mitteilen möchten, können Sie uns telefonisch oder per E-Mail erreichen. Telefon: 0800-5892604 (kostenlos aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz) E-Mail: info@gesellschaft-im-wandel.de Page 77
Instrument info

Name: W53

Label: GIP Wave 53

Attachments:


Contact / feedback

German Socio-economic Panel (SOEP) Imprint